Apotheke

Besuche in der Apotheke werden oft nach einem Arztbesuch fällig, und auch dabei gilt es, dass diese scheinbar einfache Tätigkeit Schwierigkeiten mit sich bringen kann. Beachten Sie bitte auch das Thema "Medizin und Gesundheit" in der Linksammlung.

Diese Seite als pdf zum Download

Das Einlösen von Kassenrezepten mit verschreibungspflichtigen Medikamenten wird am häufigsten vorkommen. Der betreffende Arzt hat dann hoffentlich die Gebührenbefreiung auf dem Rezept vermerkt (siehe auch Arztbesuche). Trotzdem kann es Probleme mit der Einlösung geben, wenn eine Apotheke im Stadtbereich Salzgitter aufgesucht wird. Dort wird vielleicht ein besonderes Formular verlangt, das Flüchtlinge zusätzlich in der Apotheke vorlegen müssen, das wird aber nur von der Stadt Salzgitter für Flüchtlinge so gehandhabt.

In so einem Fall muss man stur bleiben und dem Apothekenpersonal notfalls unter Vorlage seines Helferausweises (dieses Papier leistet in schwierigen Situationen wirklich gute Dienste) erklären, dass dieses Verfahren in der Samtgemeinde Baddeckenstedt nicht üblich ist, sondern die auf dem Rezept vermerkte Gebührenfreiheit genügt. Wenn gar nichts hilft, ist es sicher zu empfehlen, mitsamt Flüchtling und Rezept eine andere Apotheke aufzusuchen, z.B. in Baddeckenstedt oder in Söhlde.

Manche Apotheken bieten Blätter mit Einnahmeanweisungen an, bei Sprachschwierigkeiten sehr zu empfehlen. Solche Formulare kann man sich aber auch im Internet selbst besorgen, hier gibt es so etwas unter dem Punkt "Medikamenteneinnahme und Procedere" in verschiedenen Sprachen, zum Vergleich sollte die deutsche Version vorliegen (siehe auch Linksammlung).

Manchmal werden auch nicht verschreibungspflichtige Medikamente auf Privatrezept verordnet (meist ein blaues Formular), z.B. gängige Schmerz- oder Schnupfenmittel, die es für jedermann auch rezeptfrei gibt. Diese Medikamente müssen immer selbst bezahlt werden, und zwar vom Flüchtling, nicht vom Helfer. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, kann man Flüchtlingen gleich erklären, dass es Medikamente gegen öfter auftretende Beschwerden wie Kopfschmerzen u.ä. auch ohne Rezept gibt, allerdings nicht kostenlos.

Für späte Termine kann die Apotheke im City-Carree erwähnt werden, Öffnungszeit Mo - Sa 9 - 20 Uhr.